Kiki Smith - Procession


Ausstellungsführung mit Frau Dr. Tietz-Strödel
Die 1954 in Nürnberg geborene US-Amerikanerin Kiki Smith wurde durch ihren berühmten Vater, den Bildhauer Toni Smith, zur Kunst geführt, bis sie beeinflußt von Künstlerinnen wie Louise Bourgeois, Eva Hesse, und Nancy Spero, ihren eigenen weiblichen Weg fand, den die Ausstellung nun über drei Jahrzehnte verfolgt.
Am Anfang steht die Auseinandersetzung mit den politischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen ihrer Zeit, mit AIDS-Epidemie, Sexualität und Genderfragen, die später durch die Beschäftigung mit außereuropäischen Kulturen, ihren Mythen, Legenden und Sagen verdrängt werden. Im Zentrum steht meist die gnadenlose Auseinandersetzung mit dem Körper als "Bühne für Lust und Leid".
Typisch für ihr Werk ist eine Vielfalt von Materialien von Bronze über Gips, Glas Reispapier, Aluminium zu Bienenwachs, Latex und Federn und verschiedenen künstlerischen Techniken, wie Lithographie, Radierung, Fotografie, Video, Skulptur und Bildteppiche.


Dienstag, 27. Februar, 10:45 Uhr, Haus der Kunst
Anmeldung: GEDOK Büro Tel. 089 - 24 29 07 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
GEDOK Mitglieder € 10.- Gäste € 15.-