galerieGEDOKmuc

Sie wurde ins Leben gerufen um der GEDOK, über die Jahresausstellung hinaus, die Möglichkeit zu geben in kleinen Gruppenausstellungen oder auch Einzelausstellungen Themen aufzugreifen, die im kleineren/intimeren Rahmen sensibler zu bearbeiten sind. Auch ist es die Aufgabe der Galerie, die Debütantinnen mit ihren neuen Katalogen und eine ausländische Künstlerin im Rahmen des Programms artist-in-residence vorzustellen. Im Sinne einer spannenden Ausstellung sind auch Konfrontationen mit männlichen Kollegen, oder Künstlerinnen, die nicht Mitglied sind, denkbar.

 

So kommen Sie zu uns    >> Anschrift und Wegbeschreibung

Ausschnitt einer Partiturseite von Gloria Coates
Ausschnitt einer Partiturseite von Gloria Coates

March of the women

Veranstaltungsreihe zum Internationalen Frauentag 2015

24. April 2015, 19 Uhr in der galerieGEDOKmuc

Was könnte besser passen zum Internationalen Frauentag, als auf den Spuren der Schöpferin des March of the Women zu wandeln? Zeit also, die englische Komponistin Ethel Smyth (1858-1944) näher kennen zu lernen, die als Suffragette, Komponistin, Schriftstellerin ein Leben jenseits der Moral und Sitte ihrer Zeit führte.
Anschaulich und berührend skizziert die Musikwissenschaftlerin Susanne Wosnitzka (u.a. Archiv Frau und Musik, musica-femina-münchen) anhand von Bild- und Hörbeispielen Leben und Werk dieser außergewöhnlichen Frau. Den Bogen zur zeitgenössischen Musik spannen die GEDOK Musikerinnen Barbara Hesse-Bachmaier (Mezzosopran) und Monika Olszak (Querflöte, Altsaxophon). Mit kurzen Einlagen bringen sie witzig und charmant den Zuhörern die musikalische Sprache
unseres Jahrhunderts näher. Und last but not least ertönt gemeinsam der „March of the Women“.


Anna-Jutta Pietsch, Geflügelt, 2012
Anna-Jutta Pietsch, Geflügelt, 2012

Ein anderer Blick

Anna-Jutta Pietsch

Eine retrospektive Hommage an die 2015 verstorbene Künstlerin
Einführung von Gisela Hesse
 
Vernissage 16. April 2015, 19 Uhr
 
Abgelegte Gegenstände mit Gebrauchtspuren, gefundenes und gesammeltes textiles Material inspirierte Anna-Jutta Pietsch. Immer wieder überraschen und berühren diese Bilder uns aufs Neue.

galerieGEDOKmuc
Dauer der Ausstellung 17.4.- 30.4.2015
Mi, Do + Fr 15 -18 Uhr sowie nach Vereinbarung Tel 0171 - 176 27 0526


Dorothea Reese-Heim, Buchschwingen geflügelte Worte
Dorothea Reese-Heim, Buchschwingen geflügelte Worte

Walpurgisnacht der Literatinnen

Veranstaltungsreihe zum Internationalen Frauentag 2015

30. April 2015, 19 Uhr in der galerieGEDOKmuc

Wild, stark, zornig. Betörend, verstörend, hintergründig. Viele Frauen, viele Leben, viele Geschichten und Gedanken, die über Jahre ihren Weg in die Literatur gefunden haben. Diesen besonderen Abend, die Freinacht der Frauen, widmen GEDOK-Literatinnen ihren Ahninnen. Eine von heute mit einer von damals – sie zu ehren, zu studieren, und ihre Texte vorzustellen, die unter die Haut gingen, hartnäckig, spannend, herausfordernd.
Ein Parcours mit Lyrik und Prosa, über Kämpfe und Niederlagen, Kraft und Verzweiflung, das Scheitern an den Wörtern und das Glück mit ihnen, das Leben im Schreiben.

Es lesen:
Ulrike Budde – Marianne Hofmann
Alma Larsen – Sarah Kirsch
Katharina Ponnier – Hilde Domin
Augusta Laar – Erika Burkart
Gunna Wendt – Helga M. Novak
Barbara Yurtdas – Rose Ausländer


Kirsten Zeitz, Glick #1
Kirsten Zeitz, Glick #1

"Glick 1933 - 1945" Kirsten Zeitz

Eröffnung am 7. Mai 2015, 19 Uhr
 
Kirsten Zeitz untersucht den Lebensraum jüdischer Überlebenden, die als Kinder während dem Holocaust versteckt wurden um nicht deportiert zu werden. Fotografien und Landkarten dienen ihr als Archiv auf der Suche nach Linien und Formen.
Zeichnerisch löst sie diese aus dem fotografischen und geografischen Kontext heraus und verortet sie auf Papier. Jede Zeichnung ist authentisch, basiert auf der spezifischen Geschichte der jeweiligen porträtierten Person.
 
Die Serie "Glick 1933 - 1945" bezieht sich auf das 2013 im Piper Verlag erschienene Buch "UNS KRIEGT IHR NICHT -  als Kinder versteckt  -  jüdische Überlebende erzählen" von Tina Hüttl und Alexander Meschnig.

galerieGEDOKmuc
Dauer der Ausstellung 8.5. - 29.5.2015
Mi, Do + Fr 15 -18 Uhr sowie nach Vereinbarung Tel 0171 - 176 27 0526


UNSERE ADRESSE: Schleißheimer Str. 61 ·  80797 München · >> Karte

T. +49 (0)89 24 29 07 15 · mail@GEDOK-muc.de · Bürozeiten: Di und Do, 10 - 14 Uhr - in den Bayerischen Schulferien ist unser Büro geschlossen