News

+++ SAVE THE DATE: Eröffnung unserer Jahresausstellung "Der Tod und seine Geheimnisse" am 24.2.2016 um 19 Uhr in der Pasinger Fabrik München  +++

Aktuell


Brigitta Maria Lankowitz
Brigitta Maria Lankowitz

welcome I - 2

galerieGEDOKmuc

Dauer der Ausstellung vom 3. – 19. Februar 2016
Di 10 – 19 Uhr, Do 10 – 14 Uhr, Fr 15 – 18 Uhr (neue Öffnungszeiten!)

und nach telefonischer Vereinbarung

 

Neue Mitglieder stellen sich vor.

Eröffnung: 2.2.2016 um 19 Uhr

 

Anja Uhlig
Before the Beginning
realitaetsbüro
Im kommenden März eröffnet das realitaetsbüro im ehemaligen Postamt von Doohoma an der Nordwestküste Irlands die „Seedbank of Love & Stories“ als Austauschort für die kleinen Geschichten der Welt. „Before the Beginning“ bereitet

das Projekt in München vor - und besinnt sich auf seine Herkunft. Jeder Besucher ist eingeladen, schon jetzt eine seiner kleinen persönlichen Geschichten beizusteuern. Was wird entstehen?

Brigitta Maria Lankowitz
1,2,3, Zukunftsangst
Triptychon, Fotografie
Ein Kind schaut in die Landschaft, in den Himmel.
Lichterscheinungen, übernatürliche Phänomene.
Die Landung von Außerirdischen? Oder ein Atomblitz?
Gleichzeitig: Ein Idyll. Unheimlich.
Nur eine kleine Verschiebung des Vertrauten…


Painting 2.0 : Expression in the information age

Ausstellungsführung mit Frau Dr. Tietz-Strödel


Nach der Sammlung Goetz widmet sich nun auch die Sammlung Brandhorst
dem Thema Malerei der Jetztzeit. Wie lange schon wird nun geunkt die Malerei
sei tot, abgelöst durch Fotografie, Readymade, Pop, neue Medien und digitale
Technologien. Doch das Gegenteil ist der Fall, denn gerade die Malerei ermöglicht
es dem Künstler sich selbst in der expressiven Geste der malenden Hand als
Individuum zu erfahren und darzustellen, in einer Gesellschaft, die dem
Individuellen schmerzhaft immer weniger Entfaltungsspielraum lässt.Dass sie
damit gleichzeitig zum Ort der Reflexion über die neuen Bildmedien, über ihre
Faszination und Gefahren, über Möglichkeiten und Abhängigkeiten wird, führt
zu spannungsreichen Kollisionen.


Dienstag, 16. Februar, 10:30 Uhr, Sammlung Brandhorst
Anmeldung: GEDOK Büro Telefon 089 - 24 29 07 15, mail@GEDOK-muc.de


Clara und Moderne

GEDOK Frühjahrskonzert am 19. Februar 2016, 19:30 Uhr

 

Es spielen:
Anna
Kalandarishvili (Skouras), Violine
Bridget MacRae, Cello
Masako Ohta, Flügel
 
Lyric Suite von Gloria Coates, USA
Lumineux/Opaque von Helena Tulve, Estland
Asylum von Jocelyn Morlock, Kanada
Klaviertrio von Clara Schumann, Deutschland

 

Möchte man sich auf Wikipedia zum Thema Klaviertrio informieren, erfährt man nur von Werken männlicher Komponisten. Ein Grund mehr im 90. Jubiläumsjahr der GEDOK einiger der hervorragenden Werke internationaler Komponistinnen zu Gehör zu bringen, die sie für die klassische Besetzung Klavier, Violine und Cello geschaffen haben. International ist auch die Besetzung mit unserem GEDOK-Mitglied
Masako Ohta (Japan) am Klavier und den von ihr geladenen Gastmusikerinnen  Anna Kalandarishvili (Georgien) Violine und Bridget MacRae (Kanada) Cello.
Ein tris di musica, das einen poetisch-akustischen Genussabend verspricht.


Kleiner Konzertsaal im Gasteig
Rosenheimer Straße 5, 81667 München
 
Eintritt: 11,- € / 8,- €


Schmuck und Hülle

galerieGEDOKmuc

Dauer der Ausstellung vom 24. – 28. Februar 2016
Öffnungszeiten: täglich 11 bis 20 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung

Angewandte Kunst im Rahmen der IHM München, GEDOK Künstlerinnen im Dialog:

Susanne Elstner + Karin Traxler
Susanne Holzinger + Bettina von Reiswitz
Barbara von Taeuffenbach + Suse Güllert
Hanni Weber + Maria Verburg


Die Ausstellung im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse München IHM thematisiert den Dialog zwischen dem Objekt als Ausgangspunkt und den ihn umgebenden Ort, der sowohl schützend sein als auch Würde verleihen kann. Die Hülle ist eigenständige Ausdrucksform, dient aber auch als Aufbewahrung und Umrahmung. Vier Künstlerinnen-Paare finden sich und schlagen einen Spannungsbogen zwischen „Schmuck und Hülle“.


Jahresausstellung der GEDOK München e.V.    Fachbereich Bildende Kunst

25. Februar – 3. April 2016

 

PASINGER FABRIK München

Galerie 1-3
Kultur- und Bürgerzentrum der Landeshauptstadt München
August-Exter-Straße 1, 81245 München

 

Eintritt: 2,- € / 1,- € (inkl. Katalog)

barrierefrei geöffnet täglich außer Mo von 16 - 20 Uhr


Eröffnung: Mittwoch, den 24. Februar 2016 um 19.00 Uhr


Begrüßung: Christiane von Nordenskjöld,1. Vorsitzende GEDOK München e.V.
Einführung: Nadine Seligmann M.A., Kunsthistorikerin

 

In einer stets auf Jugendlichkeit bedachten Gesellschaft gehören Sterben und Tod zu den großen gesellschaftlichen Tabus. Trotz aktueller Debatten um Themen wie Sterbehilfe oder Palliativmedizin sind Tod und Sterben im Alltagsleben heute nahezu unsichtbar. Der Tod und die Kunst, das ist umgekehrt eine mächtige Beziehung von Anfang an: Von den Höhlenmalereien über römische Totenmasken, Memento Mori des Barock und die unzähligen Kreuzigungsbilder bis hin zur zeitgenössischen Auseinandersetzung wie z.B. Marina Abramovics Performance, die das eigene Sterben ins Zentrum ihrer künstlerischen Auseinandersetzung gerückt hat, sind die Geheimnisse des Todes immer wieder neu und überraschend ausgelotet worden. Die Ausstellung im 90. Jubiläumsjahr der GEDOK präsentiert 30 künstlerische Positionen zwischen Schmerzerfahrung und Erlösungsfantasie, Politik und Privatheit, Ritual und Bewältigungsstrategie. Und auch wenn die Kunst an der Unausweichlichkeit des Todes nichts ändern kann,ermöglicht sie uns doch die bewusste Auseinandersetzung mit seinen unerhörten Geheimnissen.

 

Teilnehmende Künstlerinnen:

Dörthe Bäumer, Annette Bastian, Birthe Blauth, Sieglinde Bottesch, Ergül Cengiz, Judith Egger, Heidrun Eskens, Ana Feiner-Zalac, Renate Gehrcke, Heidemarie Hauser, Lisa Hutter Schwahn, Jessica Kallage-Götze, Rosa Maria Krinner, Inge Kurtz, Augusta Laar, Brigitta Maria Lankowitz, Patricia Lincke, Ina Loitzl, Nina Annabelle Märkl, Dorothea Reese-Heim, Katharina Schellenberger, Sabine Schlunk, Rose Stach, Angela Stauber, Ursula Steglich-Schaupp und Susanne Thiemann. Gäste: Karolin Bräg, Andrea Faciu, Elke Härtel, Katrin Petroschkat.

 

Kuratorin: Katia Rid, München. Es erscheint ein Ausstellungsbegleitband.

 

So. 6. März, 18.00 Uhr
Vortrag
„Geheimnis Tod – biblische Annäherungen“
Pater Karl Kern SJ, Kirchenrektor St. Michael München
So. 13. März, 17.30 Uhr
Artist Talk
Künstlerinnen führen durch die Ausstellung
Di. 15. März, 19.30 Uhr
Konzert
„Liebe, die tödliche Wunde“
Komponistinnen und Musikerinnen der GEDOK München
Mi. 16. März, 19.30 Uhr
Konzert & Lesung
„Keine Angst vorm Tod“
Dichterinnen und Musikerinnen der GEDOK München


20 Positionen

Akademie für Politische Bildung Tutzing
Buchensee 1, 82327 Tutzing

Dauer der Ausstellung: Juni 2015 bis Juni 2016  

Mo-Fr 8-17 Uhr

 

Künstlerinnen:

Gisela Brunke Mayerhofer, Heidrun Eskens, Anne Fraaz-Unterhalt, Renate Gehrcke, Nicola Hanke, Heidemarie Hauser, Petra Kammerer, Eva Kollmar, Inge Kurtz,
Patricia Lincke, Christine Ott, Regine Pohl, Ulrike Prusseit, Judith Reiter,
Penelope Richardson, Hilla Rost, Katharina Schellenberger, Rose Stach,
Ursula Steglich-Schaupp, Waltraud Waldherr

 

Kuratorinnen der Ausstellung: Eva Kollmar und Ulrike Prusseit

 

Gefördert durch Landeshauptstadt München, Bezirk Oberbayern, Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst


UNSERE ADRESSE: Schleißheimer Str. 61 ·  80797 München · >> Karte

T. +49 (0)89 24 29 07 15 · mail@GEDOK-muc.de · Bürozeiten: Di und Do, 10 - 14 Uhr - in den Bayerischen Schulferien ist unser Büro geschlossen